Tamara Heitz


Zurück--

Gefangene Leidenschaft

oder

Leidenschaft gefangen


Gefangen im Netz sozialer Strukturen,
in Normen und Konventionen

Gefangen im Netz von Moral
und Doppelmoral

Gefangen von denen, die denken sie wüssten
was sich gehört

und gefangen von denen, die auf das hören, was die sagen,
die denken, sie wüssten was sich gehört

Gefangen aber auch im Stress des Alltags, des normierten Menschen.

Gefangen im Netz der Leistungsforderung und der Leistungsbereitschaft unserer Gesellschaft.

Gefangen in einer Zeit in der man leidenschaftslos irgendeiner Tätigkeit nachgeht.

In einer Zeit in der man arbeitet, weil mein einen Job hat,
in der man forscht, weil man das Geld dazu hat,

in der man betet, weil es "IN" ist zu beten - z.B. für den Frieden,

in einer Zeit in der man Arzt ist, weil man Geld damit verdient

Gefangen in der Angst, dass Leidenschaft "Leiden schafft"

Leben

...geboren werden

Kind sein

- unbeschwert und frei -

sich über vieles wundernd

Fragen stellen

staunen über die kleinen Dinge des Lebens

Aufklären und erklären der eigenen Sicht der Dinge

Lernen für´s Leben

den Respekt vor dem Alter, dem Leben, den Erwachsenen

Den Respekt vor sich selbst?

Grenzen testen – die der Anderen -


Jugendlich werden, jugendlich sein

- chaotisch, rebellisch, himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt -

und nicht mehr ganz so frei

Wieder Fragen stellend

- die Sinnfrage(n) -

„Wer bin ich? Wo will ich hin? Wozu bin ich hier?“

vielleicht deshalb nur halb im Leben stehend!?

Wieder erklärend – sich selbst –

Und wieder lernen für´s Leben

eigenverantwortlich zu sein, sich durch zu setzten,

sich besser zu verstehen?

Wieder Grenzen testen – die Eigenen -


Erwachsen werden, Erwachsen sein

- verantwortungsbewusst, aufgabenübernehmend -

in seinen eigenen Grenzen gefangen

Immer noch Fragen stellend

Und immer noch die Sinnfrage(n)

Diesmal: "Wieso bin ich das, was ich bin? Wie gehe ich damit um?

Was mache ich daraus?"

Teilweise annehmend – die Sicht der Intellektuellen, der Wissenschaft,... -

Immer noch für´s Leben lernen

Verluste zu akzeptieren, nicht mit dem Schicksal zu hadern, dass Zynismus keine Lösung ist. Sich verstehen?


Immer noch Grenzen testen - die des Lebens -

Kühler Kopf

Einen kühlen Kopf bewahren

Sagen sie

Sollte man

In allen möglichen Situationen

Sagen sie

Sollte man

Auch in Stress und Erregung

Sagen sie

Sollte man

Einen kühlen Kopf bewahren

Sagen sie

Sollte man

In Situationen der Angst und Verzweiflung

Sagen sie

Sollte man

Auch, wenn man seinen Weg nicht mehr erkennt

Sagen sie

Sollte man

Und auch dann, wenn man das Gefühl hat

man hat ihn verloren ?


Den Kopf meine ich

Konversation über Beherrschung

„Wieso“ frage ich „muss man sich immer beherrschen“?

„Weil man es so gelernt hat“ sagt man mir.

„Wieso hat man es denn gelernt“? frage ich weiter

„Weil es sozialverträglicher ist“ gibt man mir zurück.

„Warum ist es denn sozialverträglicher?“

„Weil so nicht jeder das macht, was ihm gerade in den Sinn kommt“

„Ach so“ sage ich nur.

Drehe mich um zum Gehen und wundere mich warum dann alles so ist

WIE es ist...


© Tamara Heitz (12.01.2004)


Zum Seitenanfang